loading...
  • Der Baupreisindex: Entwicklung und Anwendung in der Praxis – pro & contra


    Im Bauwesen werden zur Kostenermittlung und Kostenbewertung unterschiedliche Erfahrungswerte herangezogen. Einen Überblick über den konjunkturellen Verlauf der Baupreise in Deutschland gibt der Baupreisindex. Auf Grundlage eines Basiswertes bildet er die Entwicklung der Durchschnittspreise für Bauleistungen ab. Der Baupreisindex dient unter anderem als Faktor zur Wertermittlung von Immobilien und zur Aktualisierung vorhandener Kostenkennwerte.

     

    Ermittlung des Baupreisindexes durch das Statistische Bundesamt

    Jedes Quartal wird der Baupreisindex vom Statistischen Bundesamt neu ermittelt. Die Ergebnisse werden als Einzelwerte für den konventionellen Neubau, den Fertighausbau, den Neubau im Tiefbaubereich und die Instandhaltung von Mehrfamilienhäusern veröffentlicht. Weil einzelne Bauwerke oft zu individuell für einen aussagekräftigen Vergleich sind, werden zur Ermittlung des Indexes Preise für gewerkespezifische Bauleistungen herangezogen. Hierzu melden ausgewählte Bauunternehmen quartalsweise ihre aktuellen Marktpreise bei Auftragsvergabe an die statistischen Landesämter. Diese ermitteln im Anschluss einen Durchschnittswert für die jeweiligen Leistungen. Das Statistische Bundesamt bildet auf Grundlage dieser Daten und unter Berücksichtigung der baugewerblichen Umsätze der Bundesländer einen Mittelwert. Für die jeweilige Bauart wird aus den einzelnen Bauleistungen in entsprechender Gewichtung des Anteils am Bauwerk der jeweilige Baupreisindex gebildet. Die Zahlen werden vierteljährlich auf der Internetseite des Statistischen Bundesamts veröffentlicht.

     

    Anwendung in der Praxis

    Der Baupreisindex ist nicht nur ein Werkzeug zur Konjunkturbeobachtung. In der Praxis wird er zur Schätzung vom Verkehrswert eines Gebäudes herangezogen. Die Versicherungsbranche nutzt ihn zur Berechnung von Versicherungsprämien für Immobilien. Im Baugewerbe dient er zur Anpassung und Fortschreibung der Kosten für den Fall, dass sich eine Baumaßnahme länger hinzieht. Architektur- und Ingenieurbüros verwenden den Baupreisindex zur Aktualisierung einzelner Kostenkennwerte. Hier muss beachtet werden, dass regionale sowie marktbedingte kurzfristige Preisschwankungen im Index nicht berücksichtigt sind.

     

    Entwicklung des Baupreisindex in den letzten Jahren

    In Deutschland wird das Kapital aus Angst vor Inflation zunehmend in Immobilien investiert. Günstige Zinsen und eine niedrige Arbeitslosenquote verstärken diesen Effekt. Der Bauboom der letzten Jahre lässt sich auch an der Entwicklung des Baupreisindexes ablesen. Der starke Anstieg des Indexes lässt vermuten, dass die Preise für Bauleistung und Bauwerke weiter steigen werden. Für eine realistische Prognose müssen allerdings alle gesamtwirtschaftlichen Tendenzen mit einbezogen werden.

     

    Marktrecherchierte Baupreise von sirAdos: Das reale Baupreisniveau in Deutschland als sichere Datenquelle für jeden Ausschreibenden

    Besser als sich auf pauschale Indexhochrechnungen zu verlassen ist, mit Preisen aus Preisspiegeln von realen Ausschreibungen zu arbeiten. Auf diese Weise dokumentiert sirAdos seit 30 Jahren das Baupreisniveau in Deutschland.
    Um sich ein allgemeines Gefühl zur Preisentwicklung in einem beliebigen Gewerk zu verschaffen, sind Baupreisindizes gut geeignet. Der ausschreibende Architekt hat damit jedoch keine valide Basis, um die Preise einzelner Leistungen für eine spezielle Ausschreibung genau zu beurteilen. Schließlich können sich die Preise innerhalb eines Gewerks ganz unterschiedlich entwickeln.
    Bei den Zimmerarbeiten ist z.B. das Schnittholz um ca. 4 % im Preis gesunken. Getrocknetes Konstruktionsvollholz ist im Gegensatz dazu im letzten Jahr um ca. 10 % teurer geworden. In anderen Gewerken gibt es materialbedingt ähnliche Verschiebungen. Auch Sonderverglasungen sind um ca. 2,5 bis 3,0 % im Preis gestiegen. Andere Produktgruppen im Glaserhandwerk wurden nur um 1,1 bis 2,1 % teurer.
    Die Preisentwicklung innerhalb eines Gewerks unterliegt starken Schwankungen und verläuft somit nicht linear über alle Produktgruppen. Verlässliche Angaben zur tatsächlichen Baupreisentwicklung liefern die Produkte von sirAdos auf Grundlage von marktrecherchierten Baupreisen.

     

    Aktuelle Baupreise für Architekten und Bauingenieure

    Für Architekten und Bauingenieure ist eine genaue Kostenermittlung nicht nur im Hinblick auf die Berechnung des eigenen Honorars notwendig. Um dem Bauherrn mehr Kostensicherheit zu geben, sind 2013 die Vorgaben zur Kostenermittlung in der neuen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) verschärft worden. In den Leistungsbildern für Architekten wird bereits im Rahmen der Entwurfsplanung eine detaillierte Kostenschätzung nach DIN 276 verlangt. Dies bedeutet, die Aufschlüsselung der Budgetierung in Kostengruppen oder Leistungsbereiche. Im stressigen Berufsalltag sollte auf eine zuverlässige Software zur Kostenplanung zurückgegriffen werden. Mit der Software sirAdos-Kostenplanung wird schon in der Entwurfsphase eine hohe Kostengenauigkeit erreicht. Im Programm sind die von sirAdos aktuell marktrecherchierten Baupreise bereits hinterlegt. Noch während der Planung eines Projektes lassen sich Kosten bis auf die Positionsebene ermitteln. Bei einem Außentermin oder auf der Baustelle können die aktuellen Baupreise in den sirAdos Baupreishandbüchern für 2014 im handlichen Taschenbuchformat sofort nachgeschlagen werden. Mit beiden Methoden lassen sich unter geringem Zeitaufwand präzise Aussagen über die Baukosten realisieren.


    Produktempfehlungen:

    Kostenplanung
    Kostenplanung
    sirAdos Baupreishandbuch
    Baupreishandbücher
    Neubau, Altbau, Gebäudetechnik, Tiefbau